TELLUS REQUIEM - INVICTUS (THE 11TH HOUR)


Label:NIGHTMARE
Jahr:2013
Running Time:52:03
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Inspiriert durch Richard Wagner präsentieren die Norwegischen Prog Metaller Tellus Requiem mit „Invictus (11th Hour)“ ein gelungenes Zweitwerk. Die Ausrichtung der epischen Songs ist dabei stark durch die römisch katholische Kirche geprägt, und diese Tatsache wird auch durch die eingestreuten Elemente wie Chöre und Gesänge und den lateinischen Textpassagen sowie Titeln und Bandnamen bestätigt. Dementsprechend legt der Longplayer mit dem verlängerten Intro „Ab Aeterno“ los, um in den dynamischen und symphonischen Prog Opener „Red Horizon“ gelungen überzugleiten. Das epische „Eden Burns“ kann genauso überzeugen, wie das relativ ruhig gestaltete acht Minuten Epos „Reflections Remain“, ohne dass sich die Songs sich allerdings besonders von der Konkurrenz abheben. Während „Twilight Hour“ durch krachende Gitarren und vertrackte Passagen besticht, kommt in „Sands Of Gold“ zusätzlich die starke Gesangsleistung von Ben Rodgers zur Geltung, welche auch die folgende Ballade „Tranguilty“ prägt. Das sphärische „Redemption“ macht den Weg frei für den opulenten Titeltrack, bevor das orchestrale „Dies Irae“ dieses empfehlenswerte Machwerk beendet.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht