EKTOMORF - FURY


Label:AFM
Jahr:2018
Running Time:33:26
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Zoltan „Zoli“ Farkas rief in den frühen Neunzigern die ungarische Thrash Metal Band Ektomorf ins Leben und ist ein viertel Jahrhundert später, letztes verbleibendes Gründungsmitglied. Von Anfang an sah sich die Formation mit Vorurteilen und Rassismus konfrontiert, was auf den Sinti-Hintergrund von Farkas zurück zu führen ist. Dies spiegelt sich auch in ihren Texten wieder, welche sich oft um Hass, Gewalt, Schmerz, Diskriminierung und gesellschaftliche Missstände drehen. Aber allem Widerständen zum Trotz, gelang Ektomorf der internationale Durchbruch 2003, als sie erstmals mit Produzent Tue Madsen zusammen arbeiteten. Inzwischen erspielten sie sich durch Auftritte auf einigen der größten Festivals wie Wacken, Rock am Ring oder dem Sziget eine große Fanbase in ganz Europa. Mit dem erneut von Tue Madsen produzierten Werk mit Namen „Fury“, bringen die Jungs um Zoli nun das bereits vierzehnte Album auf den Markt. Und die erste Erkenntnis ist, Ektomorf scheinen immer noch wütend zu sein. Der Sound wird nach wie vor von tiefer gestimmten Gitarren, aggressivem Drumming und brutalen, wütenden Vocals bestimmt. Gleich der erste Titel „Prophet Of Doom“, stellt diesbezüglich klar woran man ist. Danach gibt es etwas mehr Groove aber nicht weniger Kraft in den Titeln. Die Metaller verzichten hier auf Experimente und hauen dem Hörer genau das was er erwartet um die Ohren…den unvergleichlichen, erbarmungslosen Sound von Thrash Metal à la Ektomorf.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Chris Föhrenbach


zurück zur Übersicht