STEVE GREENE - ELECTRONIC DREAMS FOR A HOLOGRAPHIC EXISTENCE


Label:BATTLE CHAMBER
Jahr:2018
Running Time:37:21
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Eigentlich spielt Steve Greene aus Detroit bei der Synth-Prog-Band Voyag3r. Laut Flyer klingt das Album von Steve Greene wie Musik von Vangelis, Tangerine Dream, ein Soundtrack eines Filmes von Horror-Ikone John Carpenter oder die musikalische Untermalung einer Philip K. Dick-Story oder „Black Mirror“-Episode. Klingt von der Beschreibung her ja erstmal geil! Aber können diese Versprechen eingehalten werden? Er spielte alles in seinem Home Recording Studio mit seinem elektrischen Piano ein, benutzte auch mal ein Saxofon. Das Album beginnt mit Windgeräuschen. Danach gibt es verträumte, psychedelische Keyboard-Sounds. In „Machines, Schemes And Manipulations“ wird es dann elektronisch und tanzbar. Das ist aber auch der einzige der acht Songs mit Beats. Ansonsten ist es halt ruhig, seicht und melancholisch. Ein bisschen Gothic-/EBM, ein bisschen Ambient, ganz nett zu hören, aber nichts, das vom Hocker haut. Sympathisch finde ich wiederum, dass dieses Album neben der herkömmlichen CD, der LP in schwarz (zweihundert Exemplare) und transparent-rot (hundert Exemplare) und dem digitalen Download auch als Kassettenversion (fünfundsiebzig Exemplare) erscheint. Das fabrikgefertigte Tape ist dabei – genau wie die LP- transparent rot gefärbt. Sieht schön aus!

Note: 4 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht