TOUCHDOWN - DON´T LET TIME STAND STILL


Label:KARTHAGO
Jahr:2017
Running Time:54:03
Kategorie: Compilation
 
zurück  |  vor

Erst im letzten Jahr hatte ich die Wiederveröffentlichungen der beiden Alben „Don´t Look Down“ (1985) und „Tricks Of A Trade“ (1989) der Kanadier Touchdown besprochen. Mehr gab es damals nicht. Daher bin ich doch recht überrascht von der Tatsache, dass nun auf einmal ein drittes Album vorliegt. Ich dachte erst an Demos oder ein „verlorenes“ Album. Tatsächlich handelt es sich aber um eine Art Compilation. Nach dem zweiten Album hatten Touchdown noch vier Songs aufgenommen, die auf einer EP landen sollten, zu der es jedoch nicht mehr kam. Und tatsächlich handelt es sich hier – meiner Meinung nach – um ihr stärkstes Material. Gab es auf dem Debüt noch rockigen, von der New Wave Of British Heavy Metal beinflussten Heavy-Rock mit Frauengesang und Keyboards zu hören, war das Zweitwerk deutlich metallischer. Auf dieser EP gab es quasi den gesunden Mittelweg aus beidem. Es gibt stampfigen Melodic Metal mit leicht posigem, aber dennoch sehr gutem Gesang, was mich etwas an Treat, alte Pretty Maids oder auch das zweite Fifth Angel-Album „Time Will Tell“ erinnert. Die Songs sind eingängig, aber dennoch gut gespielt. Das betrifft vor allem die Arbeit der Sologitarren. Auch die Backing Vocals kommen recht geil daher. Die Produktion ist schön sauber und passt gut ins Gesamtbild. Im Nachhinein war es aber nicht schlau, die beiden ersten Alben der Band ohne Bonustracks in den Neuauflagen belassen zu haben, denn das Material, welches hier nach den ersten vier Songs vertreten ist, ist eigentlich völlig überflüssig. Man hätte die vier Songs der EP auf beide CDs oben drauf packen können, oder komplett hinter das zweite Album. Denn der zweite Teil dieser CD besteht aus Radioshows mit Interviews oder gesampelten Touchdown-Songs. Ob selbst der Die Hard-Fan so etwas wirklich braucht, darf bezweifelt werden. Die vier enthaltenen Songs sind aber recht geil. Entscheidet selbst, ihr Komplettisten…

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht