MASTODON - EMPEROR OF SAND


Label:REPRISE
Jahr:2017
Running Time:51:10
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Mastodon sind immer schon anspruchsvolle Musiker gewesen und machen es ihren Hörern nicht einfach. 2000 gegründet, haben sie bis heute sieben Alben veröffentlicht, aber niemals zwei gleiche, was bedeutet, dass man bei den Amis nie so richtig weiß, woran man ist und auch immer wieder auf Überraschungen gefasst sein muss. Das neue Werk ist mal wieder ein Konzeptalbum. Dieses Mal geht es um einen krebskranken Wanderer in einer endlosen Wüste. Musikalisch geht man wieder sehr abwechslungsreich zu Werke. Mit „Show Yourself“ ist sogar ein hitverdächtiger Song an Bord, der wohl der poppigste der Bandgeschichte bisher sein dürfte. Ruhiger wurden Mastodon ja mit der Zeit schon, aber auch progressiver. „Emperor Of Sand“ wirkt dagegen überraschend straight und eingängig. Dabei gibt es stampfende Sludge-Riffs, Iron Maiden-mäßige Twinleads und variablen Gesang von insgesamt drei Sängern, die alle eine andere Stimmlage haben und sich gut ergänzen; teilweise aber mit sehr poppigen Refrains, die Ohrwurmcharakter unter Beweis stellen. Die saubere, druckvolle Produktion betont alle dargebotenen Facetten. Leute, die Mastodon immer schon mochten und ihr Gesamtkonzept verstehen, werden dieses Album ohnehin mögen. Sludge-Fans dürfte der Gesang insgesamt zu hell sein. Alternative Rocker-/Metaller werden dieses Album lieben.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht