RICH WEBB - LE RAYON VERT


Label:ALL KILLER
Jahr:2018
Running Time:44:32
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Ein Brite der in Australien zu Hause ist und dort der amerikanischen Musik frönt: Country und Americana. Und dann hat der gute Mann auch noch ein Händchen für filigrane Melodien. Was man nicht vermutet, wenn zuerst mit dem rockigen Opener „Let It Rain“ geknallt wird. Moderater, in sich gekehrt und mit emotionalem Herzblut, steigert er sich mit jedem weiteren Song. Das erste Highlight, ertönt dann mit der Nummer „Our Love, It Don´t Live Here Anymore“. Einer perfekten Ballade. Der innere Bob Dylan/Tom Petty kommt schließlich, genüsslich mit “Letter To My Replacement (Whoever That May Be)“ durch. Rich Webb ist ein Poet und das kann man den belebenden Lyrics jederzeit entnehmen. Um die traumhaften Soundflächen zu kreieren, bediente Rich sich der Hilfe des bekannten Produzenten Howard Bargroff (Grace Jones, Frankie Goes To Hollywood), der selbst so zarte Atmosphäre schuf, wie sie auf „Stoner“ zu erhaschen sind. Manches ist sicherlich nicht so aufwendig gestaltet und lockert das Programm nur auf, wie das flotte und „Easy going“-Stück „Shaggy Dad“ und der Schwofer „Come Home Baby, Get A Job“ aber das macht die Recordings nicht unspannender. Im Gegenteil…abwechslungsreich ist die Devise. Wer dann noch über den verspielten Filler „Shenandoah“ hinwegkommt und den Ansätzen des Kanadiers Neil Young, in den letzten beiden Tracks, wird mit einem coolen Album belohnt.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht