FROM BEHIND - GAME OVER


Label:LION
Jahr:2006
Running Time:44:20
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Verdammt retro der Sound von From Behind. Zurückversetzt in die Anfänge des Hard-Rock, trifft die Chose eine Mischung aus Deep Purple, Nazareth und Uriah Heep den Kern des Geschmacks. An den Vocals ist niemand geringerer als der Veteran Nicky Moore, der Bruce Dickinson bei seinem Abgang zu Iron Maiden bei Samson am Mikro ersetzte. Später landete der kraftvolle Shouter bei Mammoth. Manuel „Manny Charlton“, Gitarrist und zweiter namhafter Mitstreiter dieser Formation, verdiente seine Lorbeeren bei Nazareth. Das Line-Up wird durch Andreas Grufstedt (Bass), Mikael Fässberg (Lead Guitar) beide zur Zeit im Live-Line-Up vom ehemaligem Iron Maiden-Fronter Paul DiAnno, Fredrik Borg (Gitarre) und Carl-Michael „Hilton“ Hildesjö (Drums) komplettiert. „Game Over“ hat es wirklich in sich und bringt die Musik zurück zu den Wurzeln des Rock wo noch ehrliche, handgemachte Ware alles zählt. Ob bei flotten Tracks wie „Queen Bitch“, „Catwalk“ oder balladesken Nummern wie „Picture“, Nicky hat stets eine Magie in der Stimme die aus Emotionen und einer Seele für den Blues resultiert. Mag die Musik Old-School sein, die Produktion ist auf dem neusten Stand und lässt einen Black Sabbath beeinflussten Kracher genannt „Family“, gewaltig erdonnern. Auf ihm erweckt Nicky Erinnerungen an Mr. Rock-Voice Ian Gillan (Deep Purple). Auch mit Glenn Hughes kann der Mann locker mithalten. Puristen auf zum Kauf.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht