PETER AND THE TEST TUBE BABIES - THAT SHALLOT


Label:ARISING EMPIRE
Jahr:2017
Running Time:42:34
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Mit der neuen Rhythmusgruppe, bestehend aus dem Bassisten Nick Abnett und dem Schlagzeuger Sam Fuller, haben Peter Bywaters und Derek Greening offenbar endlich die richtigen Mitstreiter für ein neues Peter and The Test Tube Babies Album gefunden. Zehn lange Jahre hat es immerhin gedauert, bis die vorherige Veröffentlichung „A Foot Full of Bullets“ nun mit „That Shallot“, ihren ersehnten Nachfolger, erhalten hat. Aber schon mit dem ersten Song „In Yer Face“, beweisen uns die Jungs, dass sie auch nach zehn Jahren Pause und fast vierzig Jahren im Geschäft, nichts von ihrer rohen Energie verloren haben und, dass sie weiterhin das Talent besitzen Ohrwürmer zu schreiben, die einen schon nach erstmaligen Hören, nicht mehr loslassen wollen. Peter Bywaters Stimme klingt stets so rau und ungehobelt wie sie das seit den Anfangstagen der Gruppe tut und genau das liebt man an ihm. Peter Greening bleibt an der Gitarre nicht nur gewohnt gut, sondern ist sogar nochmal besser. Zumindest im Vergleich zur letzten Veröffentlichung. Die beiden neuen Musiker Nick Abnett und Sam Fuller integrieren sich ohne Probleme in die Musik und man versteht schnell warum Peter und Derek sich gerade mit diesen Musikern bereit gefühlt haben, wieder ins Studio zu gehen. Besonders hervorzuheben sind die Titel „Silicone Beer Gut“ und „Tramp Killer“. Hier zeigt die Truppe mal wieder, dass sie stets offen ist für musikalische Experimente und nicht nur in gewohnten Gefilden bleibt. „Silicone Beer Gut“ ist eine Mischung aus klassischem Country und Punk. „Tramp Killer“ setzt jedoch nochmal einen drauf und ist eine Kombination aus Jazz, Punk, Metal und Ballade. Es wird schwer sein diese Zusammensetzung ein zweites Mal zu finden. Fazit: Auch nach zehn Jahren klingen Peter And the Test Tube Babies nun mal wie Peter And The Test Tube Babies eben klingen. Alles in allem ist „That Shallot“ aber ein gelungener Longplayer der das Warten durchaus wert war.

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Markus Breidohr


zurück zur Übersicht