METALWINGS - FOR ALL BEYOND


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2018
Running Time:61:10
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Metalwings aus Bulgarien gründeten sich bereits 2010, bringen aber nach einer EP im Jahr 2016 nun ihr erstes reguläres Studio-Album raus. Sie haben sich den Symphonic Metal auf die Fahnen geschrieben. Der fünfminütige Opener „End Of The War“ beginnt mit einem atmosphärischen Intro, bevor der liebliche Gesang von Frontfrau Stele Atanasova ertönt. Lange hält sie nur die Töne, ohne richtige Worte zu singen. Dies geschieht erst nach knapp drei Minuten, wo ein leicht vertracktes Schlagzeug mit seinem Rhythmus einsetzt. Ich fühle mich hier sehr an Within Temptation  zu „The Silent Force“-Zeiten erinnert. Metalwings schaffen es, Spannung in ihren Songs aufzubauen und tun dies mit zunehmender Theatralik. Aber sie klingt dabei nicht so kitschig wie viele ihrer Szene-KollegInnen, sondern geben sich dabei auch immer düster und mystisch. Treibend und folkig mit Flöten kommt dann „Secret Town“ daher, welches mit Doublebass im Refrain punktet. „Immortal Metalwings“ beginnt ziemlich verspielt und schafft einen perfekten Spagat zwischen bretternden Metal-Riffs, seichten Pianoklängen und flächendeckender Orchestrierung. „When We Pray“ ist eine schöne Piano-Ballade. Normalerweise ist Symphonic Metal „Easy-Listening-Stuff“, geht hier rein, da raus und hält einen angenehmen Pegel, der die Musik leicht verdaulich macht. Metalwings gehen jedoch einen Schritt weiter, geben sich verspielt und leicht vertrackt, was für einen spannenden Songaufbau sorgt. „Tujni Serca“ ist als einziger Track des Albums in der bulgarischen Landessprache gehalten und sorgt so für einen Aha-Effekt und einen gewissen Exoten-Bonus. Aber Metalwings haben auch etwas gemogelt, um eine Stunde Spielzeit zu kommen. Der Titeltrack „For All Beyond“ ist – genau wie die Neuaufnahme von „Fallen Angels In The Hell“ – gleich zweimal am Start, nämlich einmal als normale Version und einmal als orchestrale Version jeweils ohne Gesang. Zudem befindet sich auch die Digital-Single „Realm Of Dreams“ aus dem Jahr 2015 hier in erneuerter Fassung. Die Orchestrierungen und die dünne, etwas leblose Produktion erinnern mich an die Italiener Skylark, mit denen man musikalisch ansonsten aber nichts gemein hat. Metalwings sind auf jeden Fall mal eine Symphonic Metal-Band, die über den üblichen Tellerrand hinausschaut. Fans von Within Temptation, Nightwish, After Forever oder Epica können hier beruhigt aufhorchen!  

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht