VITRIOL - SAME


Label:HELLTHRASHER
Jahr:2017
Running Time:25:57
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Es gibt mehrere Bands mit dem Namen Vitriol. Diese hier kommt aus Deutschland, genauer gesagt aus Nürnberg, und hat sich dem Black-/Death Metal verschrieben. Sie selbst nennen es Lo-Fi Death Metal, und das trifft es wie der Nagel auf den viel zitierten Kopf. Ein einziges Demo gibt es bislang von ihnen. Dies erschien bereits 2016. Ein Jahr später gab es dann die CD, um die es hier geht. Und die CD ist eine schöne Alternative zu der Original-Kassette, für den Fall, dass eben diese nach zig Durchläufen schon anfängt zu leiern. Sechs infernale Tracks gibt es hier auf die Glocke, die schnell, brutal und bewusst untight gespielt sind. Warum sauber spielen und fett produzieren? Das wäre in diesem Fall nicht passend. Vitriol rumpeln im Stil von Sarcofago, Bestial Summoning, Beherit, Archgoat oder Abhorer rum, mit tief dröhnender Gitarre und völlig verkommenem, krankem, gurgelndem, diabolischem Gesang. Die Produktion ist sogar für diese Art Musik etwas „abenteuerlich“, nicht mehr als Proberaum-Qualität, aber da man sich für eine authentische Kassette als Erstversion entschieden hat, empfinde ich dies als sympathisch und drücke nochmal ein Auge zu. Dennoch sollte der geneigte Käufer von Vitriol soundtechnisch einigermaßen abgehärtet sein, um sich dieses Demo zu Gemüte zu führen. Ich finde es okay, aber nicht herausragend. Der übertrieben räudige Sound sorgt aber tatsächlich dafür, dass Vitriol aus dem Wust der zahllosen, gleich klingenden War Metal-Horden herausstechen, und das meine ich positiv!

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht