HÄMATOM - BESTIE DER FREIHEIT


Label:COLUMBIA
Jahr:2018
Running Time:51:50
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Hämatom sind Nord (Gesang), Ost (Gitarre), Süd (Schlagzeug) und West (Bass), kommen aus Franken und gehören genretechnisch dem Deutsch Rock, mit allerdings merklichen Einflüssen aus der Neuen Deutschen Härte an. Die Mannen entfesseln mit ihrem neuesten Studioalbum “Die Bestie Der Freiheit“ (VÖ: 28.1.2018), einen Sturm aus tiefgründigen Texten und brachialen Lauschangriffen. Dabei nehmen sie kein Blatt vor den Mund. Stimmgewaltig beginnt der Opener “Zeit Für Neue Hymnen“, ein Song, in dem mit alten Traditionen abgerechnet wird und verstaubte Gewohnheiten ad acta gelegt werden. Eine neue Ära hat begonnen. Reißt die Mauern ein und macht Platz, denn mit „Meine Regeln – Mein Leben“ steht der nächste Dampfhammer an. Auch diese Nummer gibt sich höchst individuell und ist keinen gängigen Regeln angelehnt. Sie sprüht vor Abwechslung und auch ruhige Gesangseinlagen sind enthalten. Gerade nach vorne geht “Warum Kann Ich Nicht Glücklich Sein“ und das nachgelegte, dynamische "Mörder" vereint in cleverer Weise Elemente des Nu Metal mit der Neunen Deutschen Härte. Kleine Verschnaufpause gefällig? Dann seid ihr mit “Lichterloh“ gut bedient.

Dieser Titel brennt sich umgehend in die Lauscher ein und erzeugt einen wahren Gänsehauteffekt. „Ich Hasse Dich Zu Lieben“, verliert sich abwechslungsreich in wundervollen melodischen Parts. Kein bisschen leiser gestaltet sich “Lange Nicht Perfekt“, mit tollen Anleitungen zum Abrocken und Losfeiern. Eingeleitet und durchzogen von tollen Gitarren gibt es mit “Zur Hölle Mit Euren Himmel“, den nächsten Knaller. Harmonisch und gut rockig sind “Lauter“ sowie das nachfolgende „Unter Strom“. Nicht weniger kraftvoll erklingen dann “Bis zum letzten Atemzug“ und “Wehleidige Monster“. Anschließend folgt mit "Todesmarsch" eine sehr balladeske und gleichsam epische Nummer, die von den Gefühlen zwischen Pflicht und Treue lebt und auch als Soundtrack für PC-Games oder einen Fantasy Film hätte geschrieben werden können. Mit "Schrei Nach Verschwörung“ erklingt eine musikalische Abrechnung mit allen Lügen dieser Welt und der in ihr inne wohnenden, verschwörungsreichen Thesen. Die Jagd hat Spuren hinterlassen und die Reise endet so spektakulär, wie sie begonnen hat. Der letzte Song „Bon Voyage“ fährt nochmal alles auf, was Hämatom so drauf haben und bietet so einen krönenden Abschluss.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Britta Rönsch


zurück zur Übersicht