FABULOUS DESASTER - HANG ´EM HIGH


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2016
Running Time:42:54
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Welch großen Einfluss Exodus mittlerweile auf die weltweite Thrash Metal-Szene haben, wird einem vor allem dann bewusst, wenn man sieht, dass sich viele junge Bands heutzutage nach ihren Songs benennen. Neben Bonded By Blood und Toxic Waltz sind Fabulous Desaster jetzt schon die dritte mir bekannte Band, die diesen Schritt vollzieht. Dass hier jedoch Deutsche und keine Amis am Werk sind, merkt man daran, dass man sich für die deutsche Schreibweise des Wortes Desaster entschieden hat. Überraschungen gibt es aber schon bei den ersten Tönen der CD keine. Warum auch? Es klingt alles nach Exodus: die Musik, die Soli und sogar der Gesang. Was ich, im Gegensatz zu den neuen Alben ihrer musikalischen Vorbilder gut finde, ist der Sound dieser Eigenpressung, denn von überproduzierten, sterilen Plastiksounds ist hier zum Glück nichts zu hören. Hier regiert der alte Spirit, die Songs sind mitreißend und machen richtig Bock. Nach einer EP und drei Demos merkt man der 2010 gegründeten Band aus Bonn an, dass sie super aufeinander eingespielt ist. Lediglich Sänger und Bassist Andi Mertes, der früher bei der Heavy Metal-Band Hornado war, ist erst seit 2014 dabei und erweist sich beim Hören der CD als wahrer Glücksgriff. Natürlich stellt sich die Frage, ob so eine bewusste Kopie einer großen Band jemals über den Projektcharakter hinauskommen wird. Auch weiß man nicht, was bei einem Stilbruch oder einem Blick über den viel zitierten Tellerrand hinaus passieren wird. Aber das sind Sorgen, die uns erst einmal nicht betreffen. Wer Bock auf alt klingenden US Thrash Metal hat und der Meinung ist, dass die neuen Exodus-Platten zu modern produziert sind, der findet hier coolen, passenden Ersatz.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht