CYPHONISM - OBSIDIAN NOTHINGNESS


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2016
Running Time:49:28
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Farbig bedruckter Karton mit allen Informationen in zwei Sprachen liefern die drei Wolfsburger ihrer CD mit, die im Crystal Jewelcase noch über ein achtseitiges Farbbooklet verfügt. Für eine selbstvertriebene Scheibe wird dick aufgefahren, was auch der neuzeitlichen Produktion entspricht. Schon die ersten Töne deuten ganz klar auf modernes Death Metal Zeug hin, das hier gespielt wird. Und weil sie derzeit als Trio ohne Schlagzeuger dastehen, klingt das Schlagwerk halt emotionslos, kalt und glatt. Daher spielt das dem anvisierten, sterilen Bombastphasen gut in die Karten. Dafür verfügen sie über roughe Growls in verschiedenen Tiefen. Leiser und unverzerrt führen sie in das sich aufbauende "Dwelling In Deep Trenches" ein, eines der besten Stücke der Platte. Die in 2011 Gegründeten greifen auf ein Artwork von Rafael Garrido zurück, "Obsidian Nothingness" zu verpacken. Ob es für die Niedersachsen nicht mehr Sinn gemacht hätte, auf ein komplettes Line-up zu warten und alles mit einem Drummer einzuspielen, ist für die Die-Hard Fraktion wichtigste Frage. Andererseits brennt es auch unter den Nägeln, wenn ein neues Album fertig ist, denn sicher wollten sie mit diesem starken Material der neun Tracks schnell ans Licht.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht