ODETOSUN - THE DARK DUNES OF TITAN


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2015
Running Time:43:17
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Einer Band wie Odetosun nimmt man sofort ab, ein Konzeptalbum vorzulegen. Das haben sie nach dem 2013er Debüt "Gods Forgotten Orbit" mit ihrem Zweitwerk "The Dark Dunes Of Titan" gemacht, auf dem sie von der Novelle "As On A Darkling Plain" von Ben Bova inspiriert wurden. Sie bringen den psychedelischen Progrock der Siebziger im Undergroundsound und lassen getragene Weiten sich mit kratzigen Atmosphären kreuzen. "At The Shore Of The Ammonia Sea" legt ohne Vocals den Grundstein, wie verschiedene Parts ineinander übergreifen. Schrillere Keyboards und Soli mit Aussage gehen tief und erreichen den Hörer in seinem Inneren. In dem sanft treibenden "Machine Horizon" kommen Growls dazu, die auf der gesamten Länge der Platte aber nicht zu häufig auftreten. Nur vier Songs benötigen die Bayern aus Augsburg, die sich außer dem kurzen Intermezzo "Remember Sequoia Forest" zwischen zehn und knapp sechzehn Minuten Länge erstrecken. Längster ist der abschließende Titeltrack, in dessen beruhigendem Mittelpart man sich verspielt homogenen Bassläufen erfreuen darf. Ein zwölfseitiges Farbbooklet im Einschubdigi beschäftigt die Augen des Konsumenten, während seine Ohren ganz großes Kino erfahren.

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht