WAR AGENDA - NIGHT OF DISASTER


Label:MDD
Jahr:2015
Running Time:44:01
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Eine tiefbratende Gitarre entfesselt "Shot To Pieces", den Opener des Albums, der gleich amtlich in das Werk einführt und keine Mißverständnisse zulässt. War Agenda aus Heidelberg sind alles, aber keine Langweiler. Alle Songs werden zackig und mit Punch gebracht, dass die Nackenwirbel Spaß kriegen. Dazu passen kraftvoll gebellte Schreivocals und Soli mit Ideen. Wie steigernd der Fünfer im klassischen Line-up mit zwei Gitarren in einen Song wie "Time Heals Nothing" einsteigt, zeigt ihr Gespür für das richtige Feeling, wie auch der dynamische Endpart analog zum Beginn die Sache abrundet. Der stärkste Song der Platte, wenn auch nicht der typischste. Die Begrifflichkeit "Mosh" findet mal wieder Verwendung, nämlich in gleichbetiteltem Song, der selbstredend seinem Namen alle Ehre macht. Die Baden-Württemberger wollen keine Retroband sein, sehen sich aber dennoch vom Oldschool Bay Area Thrash beeinflusst. Dabei greifen sie für ihre zehn Tracks auf eine Produktion zurück, die in Sachen Klarkeit mit der Zeit auf Augenhöhe steht.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht