GIUFFRIA - SILK AND STEEL


Label:MCA
Jahr:1986
Running Time:43:20
Kategorie: Classics
 
zurück  |  vor

Mit dem zweiten Album „Silk And Steel“ von Giuffria wurde im Jahre 1986 ein sehr eingängiges Kultwerk des AOR beziehungsweise Hardrock veröffentlicht, welches auch heute noch immer einen besonderen Reiz versprüht. Die Band um den Keyboarder Gregg Giuffria ist aus Angel hervorgegangen und hat mit David Glen Eisley einen Ausnahmesänger an Bord. Mit dramatischen Tönen und Hubschraubergeräuschen wurde der groovende und relativ treibende Opener „No Escape“ eingeläutet, um im Refrain etwas aggressiver zu agieren. Mit „Love You Forever“ folgt die erste gefühlvolle und sehr melodische Ballade, bevor Willy De Ville´s, sehr stark interpretierte Cover Version von „I Must Be Dreaming“, vergleichsweise rifflastig zu neuen Ehren kam, und sich vollkommen zu Recht in den amerikanischen Billboard Charts platzieren konnte. Auch „Girl“ zeigt die empfindsame Seite par excellence, ehe das ebenfalls hochmelodische „Change Of Heart“ den „Silk“ Teil (erste Seite der ehemaligen Schallplatte) beendet. Die „Steel“ Seite wurde deutlich kraftvoller, durch das mitreißende „Radio“ eingeleitet, ehe das Folgende „Heartache“ tendenziell wieder ruhiger ausfiel. Krachende Gitarren leiten die starke Uptempo Nummer „Lethal Lover“ ein, ehe das lässige „Tell It Like It Is“ und der leicht schwerfällige und eindringlichen Rauskicker „Dirty Secrets“ ein klein wenig abfallen, in dem ansonsten überdurchschnittlichen Machwerk. 

 

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht