DARK LEGACY - AD EXTREMUM EPILOGUE


Label:BLACK VULTURE
Jahr:2014
Running Time:42:29
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Sehr stark symphonisch geprägten Death Metal präsentiert die, im Jahre 1996 unter dem Namen Rest In Peace gegründete Band Dark Legacy, mit ihrem Output „Ad Extremum Epilogue“. Sieben Jahre nach ihrer Demo wird das Ganze mit sphärischen Klängen mit dem Opener „Purgatorium“ eröffnet, ehe Keyboardpassagen „The Warning Moon“ einläuten und sich die Gitarren langsam behaupten und zudem melancholische Passagen und ordentliche Growls die Komposition begleiten. In „At The Gravehard“ übernimmt dann der Metal, mit schneidenden Riffs, die Überhand, bevor das dunkle „Sustain Until It Dies“ nachgelegt wird. Das furiose „A Dark And Horrible Night“, wird von dem abwechslungsreichen „Wolf Moon“ abgelöst, um dann das hymnische „Across The Astral Plane“ nachzulegen. Weiter geht es mit dem verspielten Intermezzo „Dance Of The Shadows“, um nach einleitenden Windgeräuschen, dass melodramatische „Till Nord“ heraus zuhauen. Nach dem  opulenten „Defending The Throne“ und „Cry Of The Universe“, lässt man mit dem Titeltrack als Outro, dieses Keyboard getragene Machwerk, ruhig ausklingen.

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht