MENACE - IMPACT VELOCITY


Label:SEASON OF MIST
Jahr:2014
Running Time:50:28
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Aus seiner Sicht als eine Art Lebenswerk, präsentiert „Mitch Harris (Napalm Death, Meathook Seed) sein Projekt „Impact Velocity“, unter dem Bandnamen Menance. Dementsprechend wird mit ungewöhnlich melodischen Akkorden der starke Opener „I Live With Your Ghost“ angestimmt, und hinterlässt neben dem Groove und den verzerrten Gesangseinlagen einen leicht hypnotisierenden Eindruck. Mit ruhigen und melancholischen Klängen wird das folgende „Painted Rust“ eingeläutet, ehe „Multiple Clarity“, leichte Big Chorus Anleihen versprüht. Nach dem durchschnittlichen „To The Marrow“, legen die Jungs in „I Won´t See The Sun“ mit ihren krachenden Gitarren einen Zahn zu, bevor das leicht stampfende „Drowning In Density“ nachgelegt wird. Die anschließende ordentliche „Positron“, „Everything  And Nothing“, „Within Context“ und „Malicious Code“, können keine besonderen Akzente setzen, ehe der Titeltrack durch seine dichte Instrumentalisierung auf sich aufmerksam macht, und das mit Sprechgesang unterlegte und ansonsten recht atmosphärische „Seamless Integration“ den Weg bereitet, für den mit orgelnden Gitarren dargebrachten und fordernden Rauswerfer „Insult To Injury“, und damit auf eine recht gelungene Art und Weise ein durchaus hörenswertes Machwerk beendet.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht