DOWN FROM THE WOUND - VIOLENCE AND THE MACABRE


Label:COMATOSE
Jahr:2014
Running Time:50:01
Kategorie: Neuerscheinung
 

Ja, auch auf den Philippinen gibt es  Metalbands. Heute möchte ich Down From The Wound's "Violence And The Macabre" vorstellen. Sieben Jahre nach dem ersten Longplayer folgt hiermit nun der zweite Streich. Ein Demo und ein Splitalbum gab es seit dem. Das ist bei dieser Band generell schon üblich geworden, immer wieder Splitalben und Demos zu machen. Interessant fand ich, dass nach meinen Informationen die Band gar keinen Bassisten im derzeitigen Line-Up hat. Genug des Backgroundgesülzes. Down From The Wound bieten uns typischen Grindcore. Langsame, tragende, infernalische Parts, tiefer gestimmte Gitarren und abgehackte Riffs erinnern mich sehr an Morbid Angel. Das alles paart sich mit massivem Gebolze und tiefstem Growling. Viele hohe Gitarrenklänge und Soli prägen ebenfalls das Album. Ich bin ehrlich gesagt hin und hergerissen. Der Sound ist gut, wenn auch nicht überragend. Die Musik an sich ist richtig cool, allerdings fehlt mir die Eingängigkeit und der Wiedererkennungswert. Das Album höre ich mir immer wieder neu an und es klingt jedes mal wie ein neues Album dieser Band. Das meine ich nicht unbedingt positiv. Cover und Schriftzug sind hervorragend und der Hörer bekommt fünfzig Minuten Musik geboten. Der Ansatz ist wirklich gut, aber die Songstrukturen machen es leider zunichte. Wenn man daran arbeitet, wird noch was Großes aus der Band. Mal sehen, ob sie beherzigen was ich hier geschrieben habe.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Jogi Deifuß


zurück zur Übersicht