CORSAIR - ALPHA CENTAURI


Label:SHADOW KINGDOM
Jahr:2013/2010
Running Time:27:08
Kategorie: Re-Release
 
zurück  |  vor

Rundlinge nochmals rauszuhauen kann durchaus Sinn machen. Bestes Beispiel sind Corsair, welche im Jahr 2010 diese Debut EP lediglich im Selbstvertrieb veröffentlichten. Nun sind die Jungs bei einem Label gelandet und haben somit die Chance, ihre Musik weiträumiger bekannt zu machen. Das ist auch dringend notwendig, denn hier haben wir es wirklich mit einer unentdeckten Perle zu tun. Gestartet ist die Band als Black Sabbath Tribute Gruppe, bevor man sich dazu entschloss, eigene Musik zu erschaffen. Los geht es mit dem Instrumental Stück "Skykrakken", welches gleich die musikalische Klasse unter Beweis stellt. Die Twin Gitarrenfront lässt sofort Erinnerungen an Wishbone Ash wach werden. Der darauf folgende Track "Beware The Black Fleet" kommt mit mehreren feinen Iommi Riffs um die Ecke. Bei "Last Night On Earth" dürften alle David Bowie Fans Begeisterungsstürme entwickeln. Unglaublich faszinierend ist dabei die stimmliche Ähnlichkeit zum Rockstar. Ruhige Harmonien treffen auf Gitarrengewitter, heißt es dann bei "Space Is A Lonely Place". Der Song erinnert mich (auch gesanglich) etwas an die Spiritual Beggars und zudem ist stellenweise eine gewisse Thin Lizzy und Ufo Einfärbung vorhanden. Mit "Starcophagus" endet leider auch schon die Reise durch die siebziger Jahre Hardrock Welt. Zum Glück kann man von den Jungs aus Virginia noch mehr Tonkunst erwerben. Eine weitere EP (2011) sowie ein Longplayer (2012) wurden obendrein nachgeschoben. Nun fehlt nur noch eine nette Club Tour in unseren Breitengraden. Da würden mir die Amis spontan als Anheizer von Vanderbuyst einfallen, da beide musikalisch auch recht dicht beieinander sind. Holt euch eure Corsair Injektion. Richtig guter Stoff!

Note: Keine Wertung
Autor: Dirk Determann


zurück zur Übersicht