AEON ZEN - ENIGMA


Label:NIGHTMARE
Jahr:2013
Running Time:45:18
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Mit „Enigma“ legen die Engländer Aeon Zen ein ambitioniertes Prog Werk vor. Dabei holten sich die Mannen um Rich Hinks gesangliche Unterstützung von Jonny Tatum (Eumeria), Atle Pettersen (Above Symmetry) und Nate Loosemore (Lost In Thought), welche alle Passagen von einem Song übernehmen und damit diese Scheibe durchaus aufwerten. Die Stilrichtung liegt irgendwo zwischen Star One und Devin Townsend, der auch auf der letzten Tour begleitet wurde. Mit dem starken Intro „Enter The Engine“ geht’s es sphärisch los, um dann in den Opener „Artifical Soul“ emotionale Stimmung zu verbreiten, aber auch mit ausdrucksstarker Gesangsleistung zu punkten. Das folgende „Divinity“ wird deutlich druckvoller und vertrackter nachgeschoben, wobei auch Growls verwendet werden, bevor das melancholische „Seven Hills“ ein wenig an Queensryche erinnert. Das sieben Minuten Epos „Warning“ zählt durch die monumentale Ausrichtung und den starken Hooks zu den Highlights der Scheibe, um dann mit „Turned To Ash“ wieder in andere Welten abzutauchen. Auch „Still Human“ kann überzeugen, um anschließend mit „Eternal Snow“ Emotionalität zu versprühen und mit dem gelungenen Rausschmeißer „Downfall“ dieses empfehlenswerte Machwerk zu schließen.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht