DEEP PURPLE WITH ORCHESTRA - LIVE AT MONTREUX 2011


Label:EAGLE VISION
Jahr:2011
Running Time:166:00
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Das große Jazz-Festival in Montreux sieht immer öfters auch Hard-Rock Acts und andere Genre-Stars aus seinen Bühnen. Nach Status Quo und Gary Moore, heute Deep Purple, die sich die Freiheit nahmen mit einem fetten Orchester (Neuen Orchester Frankfurt), achtzehn Einheiten abzuspielen. Das Orchester stand unter der Leitung von Stephen „BK“ Bentley-Klein und der Auftritt fand am 16. Juli 2011 statt. Natürlich gibt es diese Blu-Ray auch wie gewohnt als DVD und Doppel-CD. Was kann man groß über diesen Auftritt sagen, den alle Fans eh in den Himmel heben werden? Ich persönlich finde viele Auftritte von Hard Rock und Metal Bands mit einem Orchester überflüssig bis sinnlos. Da bin ich ganz der Puritaner. Allerdings gibt es ein paar klassisch ausgerichtete Songs der Band, die durch diesen Umstand einen extra Pfiff bekamen. Auf jeden Fall „Perfect Strangers“, einem der stärksten Songs der Band und „Black Night“. „Smoke On The Water“ oder gar „Hush“ mit so vielen Instrumenten geht allerdings gar nicht. Deep Purple faszinierte ihre Fans mit siebzehn eigenen Tracks und einem Gitarren-Massaker genannte „The Well Dressed Guitar“ und dem „Don Airey Solo“, in dem der gute Tastenmann gleich mehrere weltbekannte Themen verwurstet. Aber seien wir mal ehrlich, viele der alten Heroes dürfen heute einen Gig abreißen ohne Schelte zu kassieren. Neuen Acts würde eine solche Leistung das Genick brechen. Zudem können viele alte Bands nur mit frischem Blut agieren und noch halbwegs überzeugen und so wird es vielleicht ehrliche Fans nicht wundern wenn ich Gitarrist Steve Morse, als Mann der Stunde bezeichne. Seine Leistung setzt noch Maßstäbe und lässt die alten Klassiker als fetzige Rocker ertönen. Auch Don Airey (ex-Rainbow, ex-Whitesnake, ex-Black Sabbath) macht seine Sache richtig gut. Mit ihnen kann die band sich schmücken. Shouter Ian Gillan hingegen ist nur noch ein Schatten seiner selbst und kämpf sich verkrampft von Song zu Song. Das macht keinen Spaß ihm zuzusehen. Manchmal ist man froh für einen Event kein Geld ausgegeben zu haben. Bei Deep Purple ist ein Orchester  nur Beilage, so wie das Interview im Bonus-Material.

Note: 6.5 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht