MONO - PILGRIMAGE OF THE SOUL


Label:PELAGIC
Jahr:2021
Running Time:57:24
Kategorie: Neuerscheinung
 

Post Rock aus Japan. Beim Crossfire keine Neuankömmlinge. Sowieso sind sie seit circa zweiundzwanzig Jahren unterwegs und 2016 wurde das Opus „Requiem For Hell“, vom Kollegen Markus Peters gefeiert. Ich bin heuer nicht ganz so schnell in Euphorie geraten, aber das liegt wohl daran, dass ich den letzten zwei Jahren ein Post-Rock Crash Kurs gemacht habe, haha. Ja, es gibt sie, die intensiven Klanglandschaften und atmosphärische Klang-Teppiche, die man als „auf-jeden-Fall“-Erfahrung, im vorliegendem Genre benötigt. Dazu gesellen sich rockige Abfahrten. Oftmals unterwandert man mit den ruhigeren Kompositionen die Film-Musik und schafft melancholische Entspannung. Und trotz all dessen springt der Funke trotzdem nicht über. Was soll ich machen. Manche Beiträge sind austauschbar und reizen sogar mein Elefanten-artiges Nervenkorsett. Vielleicht sind die musikalischen Streicheleinheiten einfach zu lang und zu oft präsent. Mehr Rock wäre vielleicht besser gewesen. Alle bisherigen Fans dürften jedoch weiterhin vom Klang-Kosmos der Jungs aus Nippon, angetan sein.

Note: 6.5 von 10 Punkten
Autor: Dagmar Hegger


zurück zur Übersicht