NEBULA - DOS EP´S


Label:HEAVY PSYCH
Jahr:2018/2002
Running Time:57:00
Kategorie: Re-Release
Compilation
 
zurück  |  vor

In 2017 beschlossen die amerikanischen Stonerrocker von Nebula ihre ersten drei Outputs via Heavy Psych Sounds wieder zu veröffentlichen. Nach dem Erstlingswerk "To The Center", welches ich bereits für CROSSFIRE reviewt habe, ist nun "Dos EP´s" von 2002 an der Reihe. Die Veröffentlichung stellt eine Compilation der streng limitierten "Sun Creature" - EP sowie des "Meteor-City-Split" mit Lowrider und drei weiteren Songs dar. Gegenüber dem Original mit damalig elf Tracks hat man zusätzlich noch zwei Live-Takes drauf gepackt, so dass die knapp einstündige Langrille nun auf dreizehn Songs kommt. Wir erleben Nebula hier in der Originalbesetzung mit den ehemaligen Fu Manchu - Mitgliedern Eddi Glass (Gesang, Gitarre) und Ruben Romano (Schlagzeug). Das Trio komplettiert Mark Abshire am Bass. Nach dem erdigen "Anything From You" folgt der flotte Rocker "Full Throttle", im ziemlich spacigen Soundgewand. Das spätere "Rollin´ My Way To Freedom", schlägt eine ähnliche Richtung ein. "Back To The Dawn" ist langsamer, ursprünglichster Stoner, mit ordentlichem Groovefaktor. Voll gepackt mit Psychedelic Sounds, fetzt ist das ziemlich raue und rotzig-punkige "Fall Of Icarus" daher. Der Titeltrack der EP "Sun Creature" lebt von einem richtig aus sich herausgehenden Shouter und irrwitzigen Riffern. Im Doom mit einer locker-flockigen Bluesnote, hier transferiert über die Hammondorgel, ist das im Grunde genommen eher schwerer arrangierte "Smokin´ Woman" angesiedelt. Ziemlich nahe bei Black Sabbath ist das stampfende Grundschema bei "Fly On", wobei die Briten nie so deutliche Nebelschwaden hinter sich herzogen. Die anfänglichen Licks auf "Rocket", eigentlich ein Riffrocker im Stile von "Whole Lotta Rosie", hätte auch Jimi Hendrix einspielen können. Eine Mixtur aus AC/DC und The Rolling Stones ist "Long Day" und tatsächlich ist der Gesang von Eddi, kaum von dem eines Mick Jagger zu unterscheiden. Richtiger Rock ´n´ Roll wird auf "Bardo Airways" verzapft, bevor es zu den beiden Mitschnitten geht. Mit "Anything From You" und " Rollin´ My Way To Freedom", hat man hier zwei typische Space - Rocker der berücksichtigten EPs ausgewählt. Ohne Zweifel gehört die Scheibe in jede vernünftige Rocksammlung. So es sich um eine Zusammenstellung handelt, werden hier mehrere Stilrichtungen und Entwicklungssprünge der Amerikaner berücksichtigt, die eine objektive Bewertung erschweren. Ich komme sowohl mit dem psychedelischen Stoner wie auch dem, meines Erachtens eher abgekupferten, Riffrock klar.

Note: Keine Wertung
Autor: Andreas Gey


zurück zur Übersicht