HELL BOULEVARD - IN BLACK WE TRUST


Label:NO CUT
Jahr:2018
Running Time:44:38
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Hell Boulevard, die 2014 aus der Schweizer Formation Lost Area hervorgegangen sind, stehen für Goth n‘ Roll, eine Verbindung von klassischem Gothic Rock und Rock ’n’ Roll. Sie produzierten 2016 ihr Debütalbum „Inferno“ selbst und veröffentlichen nun, zwei Jahre später, ihr zweites Studioalbum „In Black We Trust“. Das Wortspiel mit „In God We Trust“ ist eine ansprechende Idee. Die Beeinflussung von Menschen durch die jeweilige Religion, scheint Sänger und Bandgründer Matteo vDiva Fabbiani zu faszinieren, aber vielleicht stärkt das Motto ja auch den Zusammenhalt in der schwarzen Community. Als musikalische Einflüsse gibt vDiva an, in der Entstehungszeit der Platte The Cult, Type O‘ Negative, The 69 Eyes, Deathstars und Lord Of The Lost gehört zu haben. Seine tiefe Stimme passt hervorragend zu diesem Genre und das Endprodukt kann sich sehen lassen. Chris Harms von Lord Of The Lost hat als Co-Produzent zu einer verbesserten Soundqualität beigetragen. Schon witzig, dass er zuerst Kunde war und vDivas Firma mit Band-Videos beauftragt hatte. Genauso verhielt es sich mit Mono Inc., denen Hell Boulevard letztendlich ihren Plattenvertrag bei NoCut Entertainment verdanken. Im Oktober und November 2018 begleiten sie Mono Inc. auf der „Welcome To Hell“-Tour und im Februar 2019 steht die erste Headliner-Tour mit dem Titel „In Black We Trust“ an. Eben dieser Song ist definitiv der erste Anspieltipp, obwohl laut vDiva „Satan In Wonderland“ Hell Boulevard am besten repräsentiert. Ich empfehle alternativ „My Favorite Lie“ und natürlich einen Konzertbesuch.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Birgit Kuklinski


zurück zur Übersicht