ACRACIA - VENDETTA


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2018
Running Time:55:27
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Nicht um die alten Spanier aus den Achtzigern handelt es sich hier, sondern um die deutsche Hard Rock-Band AcrAciA aus Amberg in der Oberpfalz, die sich tatsächlich mit drei großen „A” schreibt. Dieses ist ihr erstes Album, auf dem sie Einflüsse von den Siebzigern bis heute, von Rock über Alternative bis Metal verarbeiten. Dreizehn Tracks sind hier enthalten. Das Album beginnt mit einem zweiminütigen Intro mit Akustikgitarren, schönen Leads und Bongos, gefolgt von einer etwas an Running Wild erinnernden Melodie. Und melodische Gitarren bestimmen auch das weitere Geschehen. Das Schlagzeug scheppert auf Dauer etwas nervig daher, und auch der raue Gesang ist gewöhnungsbedürftig, wenn auch nicht wirklich schlecht. „Kauzig“ lautet das Zauberwort. Leute, die mich kennen, wissen, dass der „Charme des Unfertigen“ nicht immer gleich negativ zu werten ist. Manilla Road-Alben klangen schließlich auch oft nur wie Demos, oder? Aber mit Manilla Road hat das hier natürlich nichts zu tun. AcrAciA spielen rockigen Metal, meistens oldschool, mit simplen, aber effektiven Riffs, schönen, einprägsamen Melodien und rauem, aber melodischem Gesang, der immer etwas eigenwillig daherkommt, aber durchaus seine Reize hat. Aber die CD macht Bock! Hier ist die Spielfreude klar zu erkennen. Und das ist bei einer kleinen Band schon viel Wert. Die Band vereint viele verschiedene Einflüsse zu einem eigenständigen Cocktail, der sich durchaus hören lassen kann. Auch bei knapp einer Stunde Spielzeit kommt hier keine Langeweile auf. Die Produktion ist für eine Eigenpressung auch noch im grünen Bereich. Kann man gut hören, auch wenn es kein Reißer ist; sehr zu empfehlen!

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht