SHELL FROM OCEANIC - HOW TO LET GO


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2018
Running Time:31:21
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Instrumentaler, mächtig stressiger Progressive Rock, weil die Keyboards durchaus die Chance nutzen, so oft auf denselben Tönen rumzutreten, dass einem schwindelig wird. Oder anders ausgedrückt, Jean- Michel Jarre goes Rock. Dabei ist das Werk nur kurz über eine halbe Stunde lang und die insgesamt sieben Tracks, blühen nicht in Überlänge. Das Quartett aus Portugal vermengt dennoch eine Menge Genre wie Fusion, Jazz, Pop und Lounge. Zumindest hat man nicht versucht krampfhaft ein Konzept-Werk zu fabrizieren. Man kann, insofern man guten Willen zeigen möchte von ambienten Tracks mit viel elektronischer Farbenpracht reden oder aber übertriebenen Schnickschnack, der nur selten den roten Faden findet. Das hier ist auf jeden Fall progressive Musik für Fortgeschrittene, völlig unpassend für Vocals und eher für Post-Rock Fans gedacht als für den klassisch gewohnten Zuhörer. Da die Gitarren im krassen und tiefgestimmten Gegensatz zu den sterilen Tastenklangfarben stehen. Eine ungewöhnliche Melange.

 

Note: 5 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht