LUKE GASSER - THE JUDAS TREE


Label:BLUE ROSE
Jahr:2018
Running Time:72:23
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Luke Gasser aus der Schweiz, macht nun seit Jahren auch unsere Gefilde unsicher. Auch live steht er des Öfteren auf der Bühne, gerne mal im Vorprogramm  Tri State Corner. Viel Gefallen konnte ich an seinen Werken bislang nicht finden. Und da es so den meisten Schreibern in unserem imaginären Redaktionsbüro geht, bleibt die Chose wieder an mir kleben. Ich bin ja schon ein alter Hase in Sachen Mister Gasser. Die bisherigen vier Alben die es für mich zu besprechen gab, lagen zwar alle mehr oder weniger über dem Durchschnitt aber mit „The Judas Tree“, geht der raue Biker-Rock Barde, meines Erachtens wieder einen kompletten Schritt zurück. Gemeint ist das Songwriting. Die Kompositionen sind alle im üblichen, bluesigen Rock-Stil aber völlig austauschbar, bis hin zu absolut überflüssig, wenn ich zum Beispiel an „Bound To Get Harder“ denke, Mit insgesamt achtzehn Beiträgen, kommen wir zwar auf eine löbliche Spielzeit aber es herrscht Masse statt Klasse. Und leider gar nicht so knapp. Gleich „Seven Tons Of Load“, steht im monotonen Tenor ganz vorne. Äußerst selten findet unser Landesnachbar, in seinen Kreationen den Aha-Effekt. Tja, es sind ihrer einfach zu viele…Filler natürlich: „Diary Pages“, „Scorpio Girl“ und das balladeskere Bruce Springsteen Soundalike „Little Lover“. Ach was, das ganze Album ist strunzen langweilig. Wie Tom Petty auf Tranquilizer. You know what I mean?

Note: 5 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht