SONAR WITH DAVID TORN - VORTEX


Label:RARENOISE
Jahr:2018
Running Time:56:14
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Waren Vortex auf ihren Vorgänger-Alben, trotz aller progressiven Ansätze, relativ minimalistisch aufgestellt, holen sie sich für ihren Einstand bei rare Noise Records, den US-Amerikaner David Torn ins Boot, Dessen jazzige Ausführungen an der elektrischen Gitarre, Live-Loopings und Manipulations (was immer das letztere auch sein soll), heben die unterkühlte Tristesse zu keiner Zeit auf. Sechs überlange Beiträge, die eine dröge Atmosphäre besorgen und die Geister des Genre, falls dies überhaupt eines ist, scheiden wird. Die instrumentale Chose wird mit elektronischen Spielereien gebunden und wabert schwer kämpfend und auch teilweise berauschend, durch die Boxen. Nur kommt bei mir eher nervtötender Stress auf, wenn man die Pink Floyd´schen Phasen mit den obskuren Gitarren-Einsätzen verlässt. Irgendwie hatte ich beim Zuhören, sowieso ständig das Gefühl gehabt, eine musikalische Weiterführung von „Pink Floyd: Live At Pompeii“, zu erleben. Und das ist eine kleine Untertreibung, haha. Fern von jeglichen Schranken kann man „Vortex“ genießen. Wer das nicht kann, sollte die Finger weglassen.

Note: 6 von 10 Punkten
Autor: Dagmar Hegger


zurück zur Übersicht