EQUINOX - THE CRY OF GAIA


Label:MYSTYK
Jahr:2018
Running Time:48:59
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Franzosen und Metal…das will meist immer noch nicht klappen. Zumindest nach meiner Meinung. Aber jetzt kommen Equinox mit ihrem Debütwerk über die Grenzen. „The Cry Of Gaia“, mag ja erst mal wie ein typisches Power-Metal Opus klingen…doch man sollte sich Zeit nehmen und die Facetten komplett erfassen. Hier könnten nämlich ebenso die progressiven Fans der härteren Klänge zugreifen. Klar man erfindet mitnichten das Rad neu und die symphonischen Chöre können einen zeitweilig in den Wahnsinn treiben aber die Gemeinde findet ja an solch übertriebenen Eigenschaften Wohlgefallen. Die Gitarrenarbeit ist ziemlich gut, wenn auch nicht überragend und die Produktion stampft alles in Grund und Boden. Womit ich nicht wirklich warm werde, sind die etwas weinerlichen Vocals von Fronter Emmanuel Creis. Das ist mir ab und an zu weibisch, obschon ich denke, das er eher den Versuch startet sanft und zart zu klingen. Zwölf Beiträge, das instrumental Intro mitgerechnet, zielen ganz deutlich auf die Fans von Rhapsody Of Fire bis Symphony X. Ob die bei der Queen-Coverversion „The Show Must Go On“, ebenso die Nase rümpfen werden wie ich, kann ich mir gut vorstellen. Hier geht trotz der Power-Tempo Version, Dampf und Emotion des Songs verloren. Versteht ihr was ich meine? Dennoch ein ganz ordentliches Teil.

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht