DEIPHAGO / AMPÜTATOR - SAME


Label:GREYHAZE
Jahr:2018/2017
Running Time:15:19
Kategorie: Re-Release
 
zurück  |  vor

Die von den Philippinen ins sonnige Costa Rica ausgewanderten Krawallmacher von Deiphago sind mir vor ein paar Jahren zum ersten Mal begegnet. Seitdem habe ich zwei Alben und eine Split von ihnen für CROSSFIRE besprochen, und ich finde die Band musikalisch auch richtig geil! Nun folgt die zweite Split-EP von ihnen zum Rezensieren. Seit 1990 sind sie nun schon aktiv und haben vier Demos, vier Alben und einen ganzen Batzen (Split-) EPs rausgehauen. Bei diesem Gemeinschaftstonträger hier handelt es sich allerdings nicht um eine neue Veröffentlichung der Band. Diese EP ist bereits 2017 auf Kassette über das amerikanische Label Darkness Attacks, auf zweihundert Exemplare limitiert, erschienen. Nun folgt also eine Vinyl-Version in zwölf Zoll. Auf der A-Seite gibt es drei kurze Prügelorgien der Asiaten, die so klingen wie immer: schnell, rasant und chaotisch. Die Riffs brummen, die Tomläufe rattern, das Tempo ist hoch, das Zusammenspiel untight, die Produktion höchstens demotauglich. Fans von Blasphemy, Sarcofago und Sadistik Exekution wird das hier sicherlich gefallen. Wer den Sound hier schon Scheiße findet, der kann sich auf Seite B auf etwas gefasst machen, denn – jawohl! – der Sound ist hier noch viel schwammiger und beschissener! Den würde ich mir noch nicht einmal als Rehearsal-Tape gefallen lassen! Sicherlich sind Ampütator, die es übrigens seit 2014 auch gar nicht mehr gibt, musikalisch sicherlich mit Deiphago artverwandt, aber man kann es auch übertreiben. Die Kassette fand ich passender, wenn auch durch den Ampütator-Sound ebenfalls zwiespältig. Vinyl fängt eigentlich den besten Musik-Sound überhaupt ein. Aber diese LP-Version einer Rumpel-Kassette ist eine bodenlose Frechheit!

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht