AT THE GATES - GARDENS OF GRIEF


Label:DISSONANCE
Jahr:2018/1991
Running Time:19:50
Kategorie: Re-Release
 
zurück  |  vor

Über At The Gates muss man keine Worte mehr verlieren. Die schwedischen Melodic Death Metal-Urgesteine, sind schon seit 1990 aktiv und in der Szene als unsterbliche Legenden allgemein anerkannt. Aus der Death-/Black Metal-Band Grotesque hervorgegangen, nahmen At The Gates nur ein Jahr nach der Gründung das legendäre Vier-Track-Demo „Gardens Of Grief“ auf, welches wegweisend für die Szene werden sollte. Technisch versiert und abwechslungsreich, mit dem typischen schwedischen Gitarren-Sound, ging es hier noch sehr ruppig zu. Dennoch gingen sie damals schon einen Schritt weiter als ihre Landsleute von Entombed oder Dismember. At The Gates knüppelten schneller, frickelten aber auch mehr. Hier wurde Krach auf hohem Niveau gezockt, was damals wie heute bahnbrechend war. Sie waren verantwortlich für den später so typischen Gothenburg Style, der sich durch die Melodien deutlich am Death Metal aus Stockholm unterschied. Für ein Demo hatten sie hier schon einen tollen, fast Album würdigen Sound. Dies gipfelte auch in einer Vinyl-Veröffentlichung im selben Jahr. Die Black Metal-Anleihen, die es noch bei Grotesque gab, waren hier völlig in ihrer Musik verschwunden. Einen kleinen Wink Richtung Black Metal gibt es aber noch bei der Quasi-Bandhymne „At The Gates“: Dieser Track ist nämlich Per „Dead“ Ohlin, dem ehemaligen Sänger von Morbid (und später Mayhem) gewidmet, der sich 1991 das Leben nahm. Diesen unsterblichen Death Metal-Klassiker gibt es jetzt endlich wieder regulär auf CD. Zugreifen, wer dieses kultige Demo und Stück schwedischer Death Metal-Geschichte noch nicht sein Eigen nennt!

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht