DEAF AUTUMN - THE SHAPE


Label:THIS IS CORE
Jahr:2018
Running Time:34:26
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Im Herbst 2013 trafen im italienischen Acre, drei alte Freunde und begeisterte Musiker zusammen und gründeten kurzerhand eine Band mit dem Namen Deaf Autumn. Dann ging alles ziemlich schnell. In einigen Sessions wurden sechs Songs geschrieben und bereits zwei Wochen später hatte die Formation ihren ersten Gig in ihrer Heimatstadt. Dabei waren so einige Leute fett von diesem neuen Projekt beeindruckt. Ihre Musik beschrieben sie selbst als Post-Hardcore mit reichlich Rock-, Nu Metal- und Punkeinflüssen. Nur ein Jahr nach Gründung war mit This Is Core, dann auch schon das passende Label gefunden, um ihr Debütalbum „What Was To Be Known“, zu releasen. In der Zeit danach wurde das Line-Up ein wenig geändert. Nun zu viert unterwegs, starteten die Jungs vergangenes Jahr, die Arbeiten zu ihrem zweiten Album, das diesen Januar erschien. Darauf gibt es zehn brandneue und abwechslungsreiche Songs zu hören. Während Tracks wie „Set No Evidence“, erbarmungslos nach vorne gehen und von treibenden Riffs und wilden Shouts durchzogen, den totalen Abriss zelebrieren, sorgt auf der anderen Seite zum Beispiel der Titel „Love Pretender“, für ruhigere Töne. Hier ist die Basis eine akustische Gitarre und der ohnehin gefühlvolle Gesang wird durch weibliche Gastvocals, noch weiter aufgelockert. Der Titelsong „The Shape“ ist schnell und treibend. Zunächst sind Shouts zu hören, bevor Clearocals das Zepter in die Hand nehmen. „Without A Shelter“ schlägt die Brücken zwischen den schnellen, brutalen Stücken und den ruhigeren Nummern. Hier geben die rockigen Elemente den Ton an, das Tempo ist zwar nicht besonders hoch, aber geht dennoch stetig nach vorne. Der Gesang ist klar und eingängig. Was die italienischen Core-Rocker von Deaf Autumn hier abliefern ist durchaus nicht übel. An eingen Stellen fehlt zwar ein wenig der Druck hinter den Songs und manchmal grenzen sich Shouts und Cleargesang nicht deutlich genug voneinander ab, allerdings sind das lediglich Schönheitsfehler, die den insgesamt guten Eindruck der Scheibe nicht zunichte machen können. Zudem ist es ja erst das zweite Album einer noch jungen Formation. Wer Core mag, der sollte sich The Shape auf jeden Fall nicht verschließen.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Chris Föhrenbach


zurück zur Übersicht