SAVAGE MASTER - CREATURE OF THE FLAMES


Label:SKOL
Jahr:2017
Running Time:19:03
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Wie auch schon auf den vorherigen Veröffentlichungen, merkt man auf der neuen EP von Savage Master „Creature of the Flames“,  schnell, wer hier die Zügel in der Hand hält und die Rolle des Masters übernimmt. Obwohl das Wort Masterin passender wäre, denn Frontfrau Stacey Peak bildet hier eindeutig die Spitze der Truppe und weiß wie sie ihre Mitmusiker zu kontrollieren hat. Daher stehen die Instrumente bei der Musik auch eher im Hintergrund. Es gibt zwar ab und an das eine oder andere Solo, im Vordergrund sind aber eindeutig nicht die Instrumente, sondern der Gesang. Diesem hört man wie üblich die Vorbilder der Sängerin an. Stacey baut dabei Einflüsse von mehreren Idolen der 80er-Jahre ein. So hat die Stimme nicht nur einen Hauch der Rauheit von den Runaway Sängerinnen Joan Jett und Cherie Curie, sondern auch die Härte von Girlschool Sängerin Kim Mc Auliffe. Das Ganze gepaart mit der Eleganz von Janet Gardner von Vixen. Mit diesen unterschiedlichen Stilen, schafft sie sich ihren eigenen unverwechselbaren Klang. Die Musik ist also Top. Manko der EP ist allerdings die Abmischung. An dieser müsste bei der nächsten Veröffentlichung noch ein wenig gefeilt werden. Denn obwohl der Gesang eigentlich das Wichtigste ist geht er teilweise unter den Instrumenten verloren. Fazit: Ein ordentliches Album. Nichts Neues von der Truppe aber wie gewohnt ordentliche Musik orientiert am 80er Jahre Metal.

Note: Keine Wertung
Autor: Markus Breidohr


zurück zur Übersicht