ANIALATOR - RISE TO SUPREMACY


Label:XTREEM
Jahr:2018
Running Time:19:16
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Alter, das gibt es doch nicht! Vor vielen Jahren wurde mir von einem damaligen Freund ein Tape überspielt, welches die erste Anialator EP enthielt. Ich ging total darauf kaputt und kaufte mir beide EPs (auch die zweite) auf Vinyl. Wenn man eine große Sammlung hat, verschwinden aber manche Tonträger auch über Jahre einfach in der Masse; viele davon grundlos. Doch dann schießen alte Kult-Horden auf einmal mit neuem Zeug um die Ecke, und die Erinnerungen sind noch da, als wäre es erst gestern gewesen. Anialator, die vergessenen US Thrasher, gibt es tatsächlich seit 2015 wieder (ihre Trennung war schon 1989!), und nun legen sie eine neue EP mit fünf Tracks hin. Von der Urbesetzung ist nur noch Bassist Alex Dominguez mit dabei, aber auch Gitarrist Roland Torres, der kurz vor der vorzeitigen Trennung schon dabei war, ist wieder mit an Bord. An den anderen drei Positionen wurden dagegen neue Leute rekrutiert. An der musikalischen Ausrichtung ändert dies aber zum Glück nichts. An die moderne Produktion mit den mies getriggerten Drums muss man sich erstmal gewöhnen. Das geht aber schon ab dem zweiten Song. Anialator klingen ansonsten tatsächlich noch genauso brutal wie damals. Es gibt Old School Thrash Metal der bösesten Sorte, der – bis auf die Produktion – im Grunde zeitlos klingt und es mit Bands wie Morbid Saint, Demolition Hammer, Hobbs Angel Of Death, Devastation oder Dark Angel aufnehmen kann. Irgendwie finde ich es geil, dass es immer noch kein Album von Anialator gibt, sondern bloß eine weitere EP, denn so ist der Hörgenuss ausgesprochen kurzweilig.

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht