ATOMWINTER - CATACOMBS


Label:TROLLZORN
Jahr:2018
Running Time:39:59
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Atomwinter sind in der CROSSFIRE-Redaktion längst keine Unbekannten mehr, wurden doch schon ihr Debüt „Atomic Death Metal“ und die darauffolgende EP „Death Doomination“ an dieser Stelle rezensiert. Nun legen die Todesmetaller aus Göttingen, die sich 2010 gründeten, schon ihr drittes Album hin. Beim Hinsehen auf ihre Besetzung stelle ich mit Erstaunen fest, dass mir The Atmosfear (die andere Band von Sänger Olli Holzschneider) und Nonhumental (Ex-Band von Gitarrist Benni Grapp) sogar ein Begriff sind. Aber bei Atomwinter geht es entschieden schnörkelloser zu. Old School Death Metal ist die Devise, der am besten mit Bolt-Thrower verglichen werden kann. Aber auch Bands wie Asphyx, Hail Of Bullets und Warmaster (alle Holland) oder diverse Schweden wie Grave, Dismember oder Entombed bzw. Nihilist drehen sich offensichtlich regelmäßig auf den heimischen Plattentellern der hier beteiligten Musiker. Der völlig verkommene, kranke Gesang und die doomigen Riffs erinnern auch mal an Autopsy. Das macht aber nichts. Ganz im Gegenteil: Obwohl die Zutaten alle wohl vertraut sind, klingen Atomwinter – sowohl musikalisch als auch von der Produktion her - immer authentisch und nicht wie viele der heutigen Bands, die ihre schwedischen Vorbilder bloß stumpf kopieren. Die Platte knallt an allen Ecken und Enden und kommt ohne Lückenfüller aus. Nicht weltbewegend revolutionär, aber geil!

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht