AL DI MEOLA - OPUS


Label:EAR
Jahr:2018
Running Time:58:29
Kategorie: Neuerscheinung
Non Metal
 
zurück  |  vor

Natürlich haben die modernen Gitarristen verschiedene Helden, von denen sie gelernt haben. Meistens Flitzefinger wie Steve Vai, Yngwie J. Malmsteen, Jason Becker, Marty Friedman, oder Joe Satriani. Manche gaben sich aber auch Mühe in andere Genre zu blicken, um ihren Horizont zu erweitern. Zu diesem Zeitpunkt kommt man an den stilüberschreitenden Pionier Al Di Meola, dessen Basis sich auf Jazz, Fusion, Weltmusik und Rock fixiert hat, nicht vorbei. Der Italo-Amerikaner möchte mit den vorliegenden elf Beiträgen seine persönlich Erweiterung des Könnens darlegen. Seit nunmehr über vierzig Jahren im Geschäft, mit zahllosen Releases, wobei seine 1981er Arbeit, „Friday Night In San Francisco, mit den Wingmen Paco De Luca und John Mclaughlin, mit unter zu den wichtigsten Recordings gehört, ist Al einen bewundernswerten Weg gegangen. Ziemlich beeindruckend seit seiner Entdeckung durch Pianist Chick Korea. Die erhaltenen Preise wie „talentiertester Gitarrist“, „bester Akustik- Gitarrist“ oder gar „beste Jazz-Performance in einer Gruppe“, stiegen bislang ins uferlose. Sein Fassungsvermögen ist schier unglaublich und seine besondere Kunst besteht darin, seine Komplexität mit den satten Melodiebögen zu verbinden und uns schmackhaft zu machen. Sein neustes Werk, „Opus“, geht im vorliegenden Fall über zwei Vinylscheiben, obschon man die Musik auch in den verschiedensten Ausgaben käuflich erwerben kann. Natürlich muss hier niemand auf spanischen und lateinamerikanischen Einflüsse des Meisters verzichten, der sich von dem kubanischen Jazz-Pianisten und Komponisten Kemuel Roig, auf drei Tracks unterstützen lässt. „Opus“ ist, trotz aller Orchestrierung erstaunlich ruhig ausgefallen. Einfach zurücklehnen und sich verzaubern lassen. Denn technisch tadellos wie erwartet, sind es die dezent, exotischen Feelings die einen stets übermannen. I love it! Aufgepasst, der Chef ist in Kürze auf Tour…

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht