THE EXPANSE (Staffel 1) - Von den Serienerfindern Hawk Ostby & Mark Fergus


Label:UNIVERSAL
Jahr:2017
Running Time:427:00
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Serien sind seit Jahren so angesagt wie nie. Ich weiß gar nicht wann der Bekanntenkreis Zeit hat, sich das alles reinzuziehen? Und jeder ist ach so toll. Da vernehme ich kaum Kritiken. Weder von den Medien, noch vom Zielpublikum. Es muss nur gerade ein In-Thema sein. Und da ist Science Fiction wieder groß im Kommen. Aktuell raufen die Fans Freizeitstunden für „The Expanse“ zusammen. Die erste Staffel aus dem Hause Universal liegt als Blu-Ray, samt Pappschuber, Mini-Booklet (nur Serienguide) und seine zehn Folgen auf meinem Tisch. Die beste Serie seit „Battlestar Galactica“, wird von seitens der Medien gelobt. Das halte ich mal ganz locker für ein Gerücht. Klar, es gibt sie die farbenprächtigen Bilder, die witzigen Figuren und die Action-Handlungen…ansonsten herrscht hier vornehmend „Pimmelgeprotze“…wenn ich so frei sein darf, dass mal so auszudrücken. Ständiges Machtkampf-Gequatsche zwischen den einzelnen Gegnern und männlichen Partnern (teilweise über minutenlange Belehrungen), ist das erste was mir total auf den Geist geht. Zudem ist nach dem Zeitablauf von insgesamt zehn Folgen, nicht viel passiert oder von den Akteuren erreicht. Man steht mit dem Grundthema, der Suche nach Julie Mao, immer noch am Anfang. Der Plot verdichtet sich mit kleineren Einsprengseln nur langsam und wird mit Zwischenthemen extrem kompliziert, sofern man sich nicht die politischen Verknüpfungen und Intrigen-Machenschaften sofort merken kann. Zunehmende Zeitsprünge, zur Aufklärung mancher Situation, erschweren die Storyline zusätzlich. Natürlich kann man dies auch als aufwendig positiv betrachten, denn es gibt ja eigentlich mehrere Geschichtenansätze.

Und alle standen sie Pate: „Blade Runner“, „Battlestar Galactica“, „Star Trek“ und ja…selbstredend „Star Wars“. Was auch sonst? Wie gesagt, die Suche nach Frau Mao ist ein Art Noir-Krimi Cop Story in der neuen Unterwelt…wenn auch in Farbe, haha. Es gibt die planetarische Kriegsgeschichte zwischen Menschen, Marsianern und den Untertanen beider, den Beltern. Und auf jeden Fall jede Menge Weltraumabenteuer. Ja, unser komplettes Sonnensystem wurde kolonisiert und nach alter Menschentradition, wie damals Afrika, schön gerecht aufgeteilt. Aktuell und direkt zum Bezug zur Realität geht es natürlich um den Abbau von Ressourcen. Da kommt es mit den Arbeitern/Bewohnern des Asteroiden-Gürtel (wo sich die Minen befinden), die minderwertig behandelt werden zu Spannungen. Ein Aufstand steht bevor. Nichts Neues und ziemlich vorhersehbar. Auch die Rettung eines Raumschiffes bringt böse Überraschungen. Alles hat miteinander zu tun, auch wenn man darüber noch bis zur Auflösung, bis mindestens in der nächsten Staffel, hingehalten wird. Na ja…schauspielerische Leistungen sucht hier allerdings vergeblich. Das ist mir alles zu sperrig…schade. Als Vorlage dienten die bislang fünf Romane von James S. A. Corey. Das sind übrigens zwei Autoren mit den echten Namen Daniel Abraham und Ty Franck.

 

Note: 6 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht