CONCRETE EDEN - LEFT


Label:NRT
Jahr:2018
Running Time:29:03
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Concrete Eden wollen auf ihrem Debut zwanghaft zwei Stile kombinieren, die einfach nicht zusammenpassen wollen. Sie versuchen Nu-Metal mit Metalcore zu verbinden, was zwar eine Angelegenheit ist die durchaus interessant klingt aber in der Praxis nicht wirklich funktionieren will. Das ist schade, denn die einzelnen Facetten sind der Band wirklich gut gelungen. Beats die uns mitreißen, ein treibender schwerer Bass, ab und zu besetzt mit einem krachenden Riffs und dabei ein Sprechgesang, bei dem jeder gezwungen ist mitzugehen. Ohne Frage der Nu-Metal ist hier erdig und kompakt und die Truppe muss sich mit dem Sound auch vor Größen des Genres nicht verstecken. Das gleiche gilt auch für den Metalcore-Anteil des Albums. Die Truppe liefert harte brechende Riffs, kombiniert mit einem Growl-Gesang, der einen in Mark und Bein fährt. Das heißt die Jungs würden durchaus eine interessante gute neue Kombo ergeben wenn sie sich nur für einen Stil entscheiden könnten, denn dieser Mischmasch ist unwirksam. Wenn sich Concrete Eden für einen Stil entscheiden müssten, wäre das sicherlich der Nu Metal, denn dieser dominiert das Erstlingswerk, der aus Österreich stammende Gruppe. Das heißt, Anhänger der Musikrichtung können sich dem Album locker widmen und Spaß daran haben. Das Problem ist allerdings sobald man gerade richtig drin steckt in dem Beat und Rap-Gesang und anfängt mitzuwippen und auf die Musik einzugehen, genau dann wird man von den Metalcore-Passagen aus der Stimmung herausgerissen. Das ist schade denn „Left“ hätte ein außerorentlich gutes Nu Metal Album werden können. Da braucht es keinen neuen Crossover Stil. Durch den zwanghaften Wunsch zu verbinden was nicht zusammenpasst ist es leider nur ein durschnittliches Opus geworden. Und ein bißchen länger darf ein Werk auch sein. Dafür gibt es Punkteabzug.

Note: 6.5 von 10 Punkten
Autor: Markus Breidohr


zurück zur Übersicht