IRON MAIDEN - THE BOOK OF SOULS: LIVE CHAPTER


Label:PARLOPHONE
Jahr:2017
Running Time:99:59
Kategorie: Liverecording
 
zurück  |  vor

Aufgenommen auf der “The Book Of Souls” World Tour, in den Jahren 2016 und 2017, holen die heiligen Briten zum erneuten Live-Rundumschlag aus. Veredelt in verschiedenen Kaufvarianten, erfreue ich mich an dem dreiteiligen Vinylset, im herrlich koloriertem Gatefold Cover. Eddie mit Glatze, der selbstredend das Titelbild ziert, war zwar noch nie mein Favorit aber so langsam gewöhne ich mich daran. Dafür sind auch die Innenseiten und die Sleeves mit coolem Artwork, reichlich Fotos und jeder Menge Informationen gespickt. Selbst ein Download Code auf einer superben Karte fehlt nicht. Fünfzehn Tracks geben die sechs Metaller zum Besten, wobei jeder sicherlich einen Favoriten missen wird, denn Iron Maiden haben schlichtweg zu viel gutes Material. Und schließlich muss man das Pflichtprogramm mit den Klassikern, die auf gar keinen Fall fehlen dürfen, wie „The Number Of The Beast“, „Fear Of The Dark“ (der einzige Fan-Highlight den ich so gar nicht verknusen kann) und „Children Of The Damned“, mit einplanen. Natürlich widerholt sich da so mancher Beitrag im direkten Vergleich zu anderen Live-Tonträgern der Band. Dummerweise musste man auch das damals aktuelle aber wirklich schlechte Album „The Book Of Souls“ promoten, von dem sechs Tracks auf dieser Live-Scheibe landeten. Für mich ganz schwierig. Ein weiterer Minuspunkt, ist das Ausnahme-Shouter Bruce Dickinson, mittlerweile ziemlich oft an sein Limit kommt oder sogar drüber hinausschießt. Der Tiefpunkt wird mit der Intonierung von „The Trooper“ erreicht. Das muss man auch mal bei solch einer Ikone sagen dürfen, ohne von den alles ertragenden Fans niedergenagelt zu werden. Übrigens wurden die einzelnen Songs in verschiedenen Venues aufgenommen. Bitte entnehmt der Trackliste unten, die genaueren Informationen. Das Für oder Wider Gelaber eines solchen Produkts, kurz vor der Weihnachtszeit, werde ich mir an dieser Stelle sparen. Diese Kontroverse wird niemals enden. Anhänger und Sammler haben eh keine Wahl. Soundtechnisch und spielerisch im grünen Bereich…das muss reichen.

Tracklist:

01. If Eternity Should Fail – Sydney, Australia
02. Speed of Light – Cape Town, South Africa
03. Wrathchild – Dublin, Ireland
04. Children of the Damned – Montreal, Canada
05. Death or Glory – Wroclaw, Poland
06. The Red and the Black – Tokyo, Japan
07. The Trooper – San Salvador, El Salvador
08. Powerslave – Trieste, Italy
09. The Great Unknown – Newcastle, UK
10. The Book of Souls – Donington, UK
11. Fear of the Dark – Fortaleza, Brazil
12. Iron Maiden – Buenos Aires, Argentina
13. Number of the Beast – Wacken, Germany
14. Blood Brothers – Donington, UK
15. Wasted Years – Rio de Janeiro, Brazil

Note: Keine Wertung
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht