EVANESCENCE - SYNTHESIS


Label:SONY
Jahr:2017
Running Time:62:26
Kategorie: Compilation
 
zurück  |  vor

Und wieder ein Promi-Produkt passend zur Weihnachtszeit. Heuer geht es um die nordamerikanische Truppe Evanescence, mit Frontfrau Amy Lee und unserer heimischen Edel-Gitarristin Jen Majura im Line-Up. Im Prinzip handelt es sich um die Klassiker der Formation, neu eingespielt, in einem symphonisch-balladesken Korsett. Gegründet im Jahr 1995, gab es bislang nur drei Releases. „Evanescence“ stammt aus dem Jahr 2011 und es ist schon erstaunlich, das man nach sechs Jahren, lediglich eine Alternative-Song Compilation nachlegt, wo doch alle Fans nach neuem Material hungern. Das kann für jede Band zu einem riskanten Unterfangen werden. So müssen die Anhänger nun mit sechzehn Tracks, mit Elektro-Parts und symphonischen Arrangements Vorlieb nehmen. Das ist bestimmt nicht jedermanns Sache und meine schon gar nicht. Amy´s kräftige Vocals kommen in den rockigen Stücken wirklich gut zur Geltung und jede Ballade für sich mag ein Schmankerl sein aber als geballte Faust, ist dieser Sound und diese Songkonstellation einfach „too much“. Ähnlich wie bei dem aktuellen Doro-Release…alles Balladen und in Deutsch. Dafür muss man Hardcore-Fan sein. Weiterhin ist es für mich äußerst schade auf Jen´s Gitarren-Qualitäten zu verzichten, weil sie sich im Sinne der elektronischen Spielereien, lediglich auf die Nutzung des Theremin, verdingt hat. Das ist mir zu viel technische Raffinesse. David Campbell ist verantwortlich für die symphonischen Arrangements und Engineer/Co-Produzent Will Hunt sowie Mixer Damian Taylor, haben sich mit den Elektro-Parts auseinandergesetzt. Natürlich darf man auch hier nur elektronische Drum-Beats verwenden. Amy selbst ergänzt ihr Vocals mit Piano-Facetten. Klar, die Lieder erscheinen in einem düsteren und melancholischen Ambiente, das meistens durchaus überzeugen kann aber wie schon gesagt, als Masse ist mir das dynamische Potential einfach zu eintönig und düsterer als eh schon. Mit „Hi-Lo“ gibt es dann doch noch einen neuen Track, der einfach nur großartig gesungen ist, insbesondere im bärenstarken Refrain. Was mich wirklich beeindruckt hat sind die Fotos und das coole Cover, sowie das Booklet-Artwork. Aufpassen für Sammler gibt es noch eine Limited Edition Box, mit CD, DVD, ein Instrumental und 5.1 Surround Mixes der Songs mit Buch.

Tracklist:

01. Overture
02. Never Go Back
03. Hi-Lo
04. My Heart Is Broken
05. Lacrymosa
06. The End Of The Dream
07. Bring Me To Life (Synthesis)
08. Unraveling (Interlude)
09. Imaginary
10. Secret Door
11. Lithium
12. Lost In Paradise
13. Your Star
14. My Immortal
15. The In-Between (Piano Solo)
16. Imperfection

Note: Keine Wertung
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht