DEGIAL - PREDATOR REIGN


Label:SEPULCHRAL VOICE
Jahr:2017
Running Time:38:47
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Ich kenne viele Leute, die auf die Death Metal-Band Degial aus Schweden schwören, die seit ihrer Gründung im Jahr 2006 ein Demo, eine EP und zwei Alben veröffentlicht hat. Das liegt vermutlich daran, dass es zurzeit sehr viele Retro Death Metal-Bands ohne eigene Identität gibt, die alle nur stumpf Entombed und Dismember kopieren. Denn Degial sind weit davon entfernt. Die noch recht junge schwedische Band klingt nämlich nicht altbacken und vor allem sind sie noch viel finsterer als viele ihrer Kollegen. Der dumpfe Sound verleiht der Musik eine diabolische Finsternis. Dabei kommt die Band sogar ohne nennenswert hohes Tempo aus, welches es aber auch hin und wieder gibt. Die Musik klingt blse und hat ganz viel Spirit. Manchmal erinnert ein paar schräger Gitarren etwas an Voivod oder auch Khthoniik Kerviiks. Aber vor allem begeistert der völlig verkommene, kranke Gesang von Frontsau Hampus Eriksson, der seit 2011 auch bei Unpure singt, mit ihnen allerdings noch nichts veröffentlicht hat. Die Musik erinnert an ganz alte Morbid Angel, Incubus und Necrovore, der Gesang vor allem an ihre Landsleute von Repugnant. Hier herrschen wilde Raserei und finsterster Underground. Wem Death Metal nicht böse genug sein kann, sei Degial ans Herz gelegt.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht