GET YOUR GUN - DOUBT IS MY ROPE BACK TO YOU


Label:EMPTY TAPE
Jahr:2017
Running Time:46:52
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Die dänische Band Get Your Gun, wurde 2008 durch die Brüder Simon und Andreas Westmark gegründet, debütierte 2014 mit "The Worrying Kind" und legt nun mit dem liebevollen Titel "Doubt Is My Rope Back To You", ihren zweiten Output vor. Im Infosheet wird von einem Alternative Rock Trio gesprochen, während im Booklet des mir vorliegenden Digi Pack, neben den Geschwistern mit Andreas (Guitar, Organ, Synth, Lead Vocals) und Simon (Drums & Percussion, Vocals) noch Mark Kühn (Bass, Organ, Synth), Zeki Jindyl (Saxophone) und Asger Christensen (Violin) erwähnt werden.

Der Opener "Love Like Feathers", beginnt mit warmen, ambienten Gitarren und ruhiger Percussion, die eine atmosphärische, insgesamt aber mehr traurige, sehnsüchtige, melancholische Grundstimmung erschaffen und passend hierzu die Intonierung des Sängers, mit wehklagender aber sanfter und etwas klassisch orientierter Stimmlage. Ganz langsam schreitet dann "Stray", mit einer monotonen Orgel und nur ganz vereinzelten Fellen daher. Ganz entfernt erinnert das an Brit Rock oder auch Wave aus den 80er-Jahren mit allerdings ziemlich reduziertem Instrumentaleinsatz. "Haywire" startet mit ganz vereinzelten Riffern, untersetzt von einer durchgehenden Orgel und baut so zusehends Spannung auf. Pink Floyd kommen mir hier in den Sinn und während der Vorgänger noch mit minimaler Instrumentierung auskam, werden hier mannigfache Soundteppiche miteinander verwoben und so ein recht komplexes Opus kreiert. Die Stimme ist fordernd, neo-progressiv ausgelegt und erinnert an Steve Hogarth von Marillion. Beim nachfolgenden "Joy Of Recognition", umgibt uns wieder das zögerliche Wehklagen mit kraftvoller Ruhe und nur ganz sporadisch eingesetzten Tasten und Schlagzeug. Dann setzen traumhafte Klampfen mit sich stetig steigernde Orgeleinsätze ein und in Verbindung mit dem mitnehmendem Gesang, erklingt es wieder großartig, ja pompös. "You`re Nothing" funktioniert ähnlich. Hier sind es wabernde, hypnotisierende Tasten und nur ganz einzelne Licks, ehe heftige Riffer und raue, psychedelisch angehauchte Klänge die vormalige Ruhe empfindlich stören. Das durchweg unaufgeregte "Open Arms", erinnert mit seinen wohltemperierten Saiten, phasenweise auch stromlosen Gitarren, sowie teils orientalischen Stimmungen an "Love Like Feathers", den Opener und auch der Rausschmeißer "Enough For Everyone", lebt ganz nach dem Sprichwort "In der Ruhe liegt die Kraft" mit hier und da mal etwas harschen Klänge, wirrer Percussion und fetzenden Langhälsen.

Get Your Gun sind spannend, fesseln den Hörer mit ausgefeilten Soundteppichen und sind dabei kreativ und innovativ. Wer auf Alternative oder Progressive Rock steht und Pink Floyd als seine Helden ansieht, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Andreas Gey


zurück zur Übersicht