PERIHELION - ÖRVÉNY


Label:APATHIA
Jahr:2017
Running Time:38:23
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Neben zwei amerikanischen Death Metal-Horden gibt es auch eine ungarische Band namens Perihelion, um die es hier geht. Sie waren von 2001 bi 2014 noch unter dem Namen Neokhrome aktiv und veröffentlichten in dieser Zeit zwei Demos und drei Alben. Doch von Death-/Black Metal ist man lieber unter neuem Namen in Richtung Avantgarde-/Post-Black Metal gegangen. Und seit 2014 haben sie schon genauso viele Veröffentlichungen am Start wie ihre Vorgänger-Band: zwei EPs und drei Alben nämlich. Für viele Black Metaller, mich eingeschlossen, ist Post-Black Metal ja immer noch so eine Art Schimpfwort. Ich weiß nicht, wo die Faszination an schwermütigen und melancholischen Sounds liegt, zumindest dann, wenn man selber in einer Band spielt. Vom Geprügel und Gerumpel der alten Tage ist hier nichts mehr zu hören. Das hier geht eher in die Richtung Alcest, Todtgelichter, neue Anathema, Negura Bunget und ihrer Landsleute Attila Bakos oder Thy Catafalque. Es kaum noch verzerrte Gitarren und ausschließlich emotionalen Klargesang mit Texten in der Landessprache. Die Produktion ist sauber und transparent. Aber hier fehlt mir ein bisschen der Druck. Klar handelt es sich hierbei um hochklassige, komplexe und gut gemachte Musik. Aber der Funken will einfach nicht so richtig überspringen. Schade, denn das Potenzial dafür ist definitiv da…

Note: 6 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht