LUCID DREAMING - THE CRONICLES PART II


Label:STF
Jahr:2017
Running Time:72:08
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Vier Jahre hat sich Till Oberboßel Zeit gelassen um mit „The Cronicles Part II“, seine Saga unter dem Namen Lucid Dreaming  weiterzuführen. Als „Nebenbaustelle“ zu Elvenpath, konnte der Mastermind neben seinem Bandkollegen Dragutin Kremenovic, auch so Größen wie Jiri Big Boss Valter (Root), Jutta Weinhold (Zed Yago), Jvo Julmy (Distant Past), Leo Stivala (Forsaken), Marco Concoreggi (Battleroar), Rogue Marechal (Shadowkeep), Tann (Ironsword) und Torsten Buddy Kohlrausch (Dark At Dawn), für sein Projekt akquirieren. Nach dem ansprechenden „Introduction“, geben sich sofort mehrere Sänger, in dem gitarrengeprägten zehn minütigen Midtempo Opener „Who Am I“, dann vorrangig im Erzählstil die Klinke in die Hand. Nach dem teilweise im Doublebass Gewitter agierenden und von Jutta Weinhold intensiv gesungenen „MorvasMarches“, folgt das treibende „Man Of The Land“dann im Big Chorus Stil, bevor „Cantrvs Of Prydain“, mit orgelnden Gitarren operiert. Nach dem rasanten „Judgement Day“, kommt die Ballade „Temptation“ schon leicht sakral rüber, um „The Gate Of Fools“, in Speed Metal Manier nachzulegen. Nach dem leicht galoppierenden „My Land Of Pain“, setzt das ebenfalls mystisch ausgefallen „ Summers End“, den Schlusspunkt auf eine vergleichsweise metallischer und etwas weniger melodisch ausgefallene Fortsetzung der Rockoper.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht