DEMON HEAD - THUNDER ON THE FIELDS


Label:THE SIGN
Jahr:2017
Running Time:40:28
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Demon Head sind fünf aus Kopenhagen stammende Dänen, die sich 2012 zusammen gefunden haben. Nach dem Debütwerk "Ride The Wilderness" aus dem Jahr 2015, liegt nun ihr zweiter Longplayer mit dem Namen "Thunder On The Fields" vor. Stimmlich erinnert mich Ferreira Larsen an Michael Poulsen, von den ebenfalls aus Dänemark stammenden Volbeat. Das war es aber vorläufig mit den Gemeinsamkeiten, denn Demon Head sind ganz kräftig im Retro Rock unterwegs und das mit schönem Classic Einschlag aus den 70er-Jahren und der Unverbrauchtheit, Roheit und Einfachheit dieser Tage. Ganz ursprünglich wird hier losgerockt, mit scheppernden Drums und schön verzerrten Gitarren und das alles gespickt mit einen klasse Groove. Gargenrock nennt man das wohl in der heutigen Zeit. Nach dem heftigeren Einstieg mit "Menneskeaederen", galoppiert die zweite Nummer "We Are Burning" so richtig abgefahren daher. Mit merklich psychedelischem Einschlag und so typisch leicht schrägem Gesang wartet dann der Titeltrack auf. "Older Now" ballert mehr oder weniger in die gleiche Kerbe. Ein ruhiger Einstieg in "Hic Svent Dacones" mit glockenartigem Klang, was irgendwie an einen bekannten Song von Metallica erinnert, ehe die trockene Coolness los rockt. Ein dunkler, doomiger Beginn mit vereinzelten Zupfern bei "Gallow`s Omen", was auch in dieser oder einer ähnlichen Form von den Ur-Doomern Pentagram oder Graveyard stammen könnte. Das Scheppern, die rohen und daher trabenden Sechssaiter kennen wir ja nun schon aber hier warten die Dänen auch noch mit richtiger Langsamkeit auf. Schleppend, schwerer und bedächtiger wird im fast zehnminütigen "Untune The Sky" dann auch der Rauswurf zelebriert.

Mir gefällt die Stimme vom Shouter richtig gut und ich mag auch die ruppig- derben, unverfälschten und einfach losgezockten Gitarren.

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Andreas Gey


zurück zur Übersicht