WYNARDTAGE - THE GREY LINE


Label:E-NOXE
Jahr:2008
Running Time:76:41
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Nun ist es endlich auf dem Markt, das vierte Album der Darkelektroniker Wynardtage. Auf dem Album sind elf neue Songs zu hören die ein emotionales Spektrum von depressiv bis hin zu aggressiven Stimmungslagen alles bieten. Mal sind die Songs balladesk atmosphärisch, dann wiederum regelrecht brachial, wobei sie allesamt eingängig und ohne Ausnahme clubtauglich sind. Unterstützung erhielten die Chemnitzer unter anderem von Melanie G., die sich schon als Gastsängerin bei davaNtage einen Namen machte. Sie verleiht den Songs mit ihren Gesangseinlagen an den passenden Stellen noch mehr Tiefe und hebt die Stimmungen hervor. Auch die verschiedenen Samples sind durchweg an die verschiedenen Stimmungen der Songs angepasst und einfach klasse in die Songs eingebaut. Egal ob bei aggressiv harshen Songs wie „Mask“, „Tragic Hero“ oder „Crash Of A Star“ oder den atmosphärisch melodischen Songs wie „The Frozen Point“, „Leaving“ oder dem tollen Titeltrack „The Grey Line“, der rote Faden durch die Songs reißt nie ab und alle zusammen bilden eine komplette Einheit. Zusätzlich gibt es auf der limitierten Erstauflage drei Remixe. Painbastard nehmen sich „Now We Are Alive“, X-Fusion „Tragic Hero“ und ESC „Mask“ zur Brust und bieten so weitere drei Tracks die es sich zu hören lohnt. Alles in Allem liegt mit „The Grey Line“ ein hervorragendes, in sich stimmiges Darkelektro-Album vor, was in keiner CD-Sammlung fehlen sollte und Wynardtage beweisen, dass Weiterentwicklung und Veränderung der richtige Weg ist sich nicht nur musikalisch von anderen Bands zu unterscheiden sondern auch dem Hörer immer neue Wege zu eröffnen und diesen immer wieder neu zu faszinieren.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Susanne Soer


zurück zur Übersicht