BEAU PLUTO - LIBERATION


Label:HOMME ROYAL / CREATIVE TALENTS
Jahr:2017
Running Time:54:34
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Boah, ein Review zur Klassikmusik zu verfassen ist heuer mein Debütreview. Und das zum Debütwerk, des vielprämierten Pianisten Beau Pluto. Der fuhr bereits als achtjähriger Bursche, unter seinem Geburtsnamen Wassili Zampouridis, die ersten Erfolge ein. Kleiner Mozart nennen sie ihn seitdem. Fünfzehn Stücke gibt der neue Maestro, alleine am Klavier zum Besten. Leider, und das ist das große Problem für mich mit der klassischen Musik und den großen Namen der Welt, egal ob Violinist, Pianist oder Sänger, sie alle covern rund um die Uhr diesselben Partituren. Wie viele Versionen muss man von „Für Elise“ von Ludwig Van Beethoven noch haben? Ob sie nun von  André Rieu, David Garrett, Richard „Kleiderschrank“, Clayderman oder Alfred Brendel eingespielt wurde, ist doch meist beim Verkauf eher eine Sache der Vermarktung. Die Masse interessiert sich doch nur wenn etwas Bestimmtes beim Star an Optik oder Charme dabei ist. Vanessa Mae ist sexy, David Garrett auch und dann noch sein Outfit und Mister Rieu dürfte jeder Mutters Schwiegersohn werden. Da kann man das Volk schon eher an Klassik heranführen. Ach ja…und die Musik? Beau Pluto ist wahrlich gut. Ob er ein Meister ist, kann ich nicht beurteilen. Dafür fehlt mir zu viel Wissen in diesem Genre. Das intensivste Stück ist bei weitem „Fantaisie Impromptu“, aus der Feder von Frédéric Chopin. Es würde mich jedoch freuen in Zukunft eigene Stück von Wassili zu hören. Er hat doch bestimmt eigene Emotionen und Erlebnisse die er musikalisch umsetzen möchte. Also bitte…

Note: Keine Wertung
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht