BON JOVI - THIS HOUSE IS NOT FOR SALE


Label:ISLAND
Jahr:2016
Running Time:70:28
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

In diesem Leben wird es wohl nicht mehr passieren, das Bon Jovi mich mit ihren hausbackenen Mainstreamrock und chartauglichen Songs, die alle immer irgendwie wie „It´s My Life“, ertönen, hinter dem berühmten Ofen hervorlocken werden. Siebzehn Beiträge, allesamt schmerzfrei für die Hausfrau von gestern und heute. Und natürlich für meine Arbeitskollegen, die vor fünfundzwanzig Jahren noch gefragt haben, warum ich mir den langhaarigen Bombenleger antue. Ergo die gleichen Menschen die mich heutzutage fragen, warum ich nicht auf dem letzten Konzert der Band war. Haha…life is a bitch…wie dem auch sei. Das interessanteste an diesem Release ist eher das außergewöhnliche Cover-Picture. Natürlich ist das hier gewohnte Kost und das hat wirklich niemand anders erwartet. Aber das nun schließlich nicht ein würdiger Überflieger, bei der Anzahl an Tracks herausgekommen ist, ist wirklich traurig. Ein direktes Statement für „Masse statt Klasse“. Mag sein, dass es am Ausstieg von Gitarrist Richie Sambora liegt. Obschon der neue Mann an der Sechssaitigen, niemand geringeres ist als der Kanadier Phil X ist. Hierzulande vielleicht nicht so bekannt aber in meiner Möchtegern-Wahlheimat Kanada, etwas mehr. Er war bereits bei Triumph tätig, auf Tour mit Aldo Nova und gehörte zu der Band Powder. Gleichzeitig wurde der bislang inoffizielle Basser Hugh McDonald (seit 1994), nun offiziell im Line-Up aufgenommen. Macht die Sache aber auch nicht besser. Egal welcher Beitrag aufschlägt, man wünscht sich ein baldiges Ende, obwohl man weiß, dass hier songtechnisch fast ein Doppelalbum am Start ist. Gilt aber nur für die vorliegende Deluxe-Ausgabe. Ansonsten muss man sich mit zwölf Liedern zufrieden geben. Das wir lyrisch nicht mit besonderen Ergüssen rechnen müssen ist genauso selbstverständlich. I love you, you love me, let´s walla walla under the apple tree! Das reicht mir einfach nicht…

Note: 6 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht