BLACKSLASH - SINISTER LIGHTNING


Label:IRON SHIELD
Jahr:2015
Running Time:42:19
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Heavy Metal, Heavy Metal, Heavy Metal und nichts als Heavy Metal. Wie schön, diese Platte gepickt zu haben und am frühen Morgen mit diesen Klängen überrascht zu werden. Spielt man unsere Musik wie zur Gründerzeit, finden sich noch keine Verwässerungen oder Trendanbiederungen darin wieder, von denen unsere Ohren viel zu häufig beansprucht werden. Auf "Sinister Lightning", ihr Debüt aus 2013 titelte "Separate But Equal", macht man sofort ab dem Opener "Empire Rising" einen schlanken Fuß, was sich wie Balsam in die Ohren legt. Da bleibt es nicht aus, dass man Melodiebögen wie bei Iron Maiden spielt, wie in "Edge Of The World". Ihr Stil ist es, ihre Vocals eine Nuance hinter dem Takt zu singen, daran wird man Blackslash aus Donaueschingen aus vielen anderen wiedererkennen. "Don't Touch Me" ist nach einer verzichtbaren Ballade der adäquate Rauswerfer, der einfach Bock macht, diese Scheibe noch einmal, immer wieder und noch öfter zu hören. Ganz so martialisch und thrashig wie das Cover anmutet, spielen sie nicht auf, aber das tat man Anfang der Achtziger auch noch nicht. Blackslash dürfen in einem Atemzug mit den ebenfalls genialen Prowler und Roadhog genannt werden, oder auch Stallion, wenn man die beiden Vorgenannten sträflicherweise nicht kennt. Diese klassische Fünferbesetzung mit zwei Gitarren hat ihre Hausaufgaben gemacht und verzichtet auf Doublebass und Keyboards, sondern spielt den Heavy Metal as Heavy Metal can be. Nothing less, nothing more.

 

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht